Noch immer werden Haustiere zu Weihnachten verschenkt. Um das so gut wie möglich zu verhindern, verhängt das Tierheim Berlin vom 19. bis 27. Dezember einen Vermittlungsstopp. Besucher des Tierheims sind dennoch nach wie vor willkommen und die Pfleger in den Tierhäusern stehen wie gewohnt für Beratungen zur Verfügung.
Aufgrund der Feiertage bleibt das Tierheim vom 24. bis 26. sowie am 31. Dezember und an Neujahr geschlossen; die Tiersammelstelle ist an diesen Tagen verkürzt jeweils von 8 bis 12 Uhr geöffnet. Alle aktuellen Öffnungszeiten finden Sie auf unserer Homepage www.tierschutz-berlin.de.

„Tiere zu haben bedeutet Freude und Lebensqualität, aber auch eine große Verantwortung. Der Entschluss, ein Tier zu halten, darf nicht leichtfertig getroffen werden – in den Entscheidungsprozess muss die ganze Familie einbezogen werden“, erklärt Claudia Hämmerling, 2. Vorsitzende des Tierschutzvereins für Berlin. „Tiere sind Lebewesen mit Bedürfnissen und Gefühlen. Sie eignen sich nicht als Überraschungspakete.“

Dem Wunsch des eigenen Kindes nach einem Haustier leichtfertig nachzugeben hat oft weitreichende Konsequenzen. Kehrt der Alltag ein, stellt man fest, dass ein Tier Arbeit macht, Schmutz und Haare in die Wohnung trägt und auch nicht immer kuscheln will. Traurige Realität ist, dass nach Weihnachten viele „Spontankäufe“ wieder im Tierheim landen. Wenn sie ihrem gerade gefundenen Zuhause nach kurzer Zeit wieder entrissen werden, ist das traumatisierend für Tiere.

Wer trotzdem etwas Tierisches verschenken möchte, kann symbolische Gutscheine des Berliner Tierheims unter den Weihnachtsbaum legen. Nach den Feiertagen kann dann die ganze Familie vorbeikommen und in Ruhe nach einem passenden Tier Ausschau halten. Die Gutscheine sind am Infoschalter des Tierheims Berlin erhältlich.