Spenden statt böllern – den Tieren zuliebe!

Kurzes Vergnügen - auf Kosten anderer

Manche (organisierten) Feuerwerke sehen zwar gut aus, krachende Böller und zischende Raketen erschrecken jedoch Mensch und Tier und gefährden deren Gesundheit. Zusätzlich kostet das kurze Vergnügen viel, viel Geld. Zum Jahreswechsel 2021/22 wurden rund 20 Millionen Euro buchstäblich in die Luft geblasen, in den Jahren vor Corona waren es bis zu sechsmal so viel. Das ist unglaublich viel Geld – unser Tierheim könnten wir davon ganze zwölf Jahre sorgenfrei betreiben.

Ängstlich schauender Hund (Quelle: unsplash/Michelle Tresemer)Aber es ist nicht nur der finanzielle Aspekt, der uns zum Nachdenken bringt. Wir setzen uns seit Jahren für ein Böllerverbot zu Silvester ein, denn die Kracher schaden Umwelt, Mensch und Tier gleichermaßen. Die Lichter am Himmel, ohrenbetäubender Lärm und der nicht ausbleibende Brandgeruch versetzen unsere Haus- und Wildtiere jedes Jahr in Angst und Schrecken. Hunde und Katzen leiden aufgrund ihres sensiblen Gehörs besonders unter dem durch Raketen und Knallern verursachten oft stundenlangen Krach. Sie nehmen Geräusche um ein Vielfaches lauter wahr, als wir Menschen das tun. Oftmals geraten sie daher regelrecht in Panik. Dies kann so weit gehen, dass die Gesundheit stark gefährdet ist, manchem Tier droht gar der Herzinfarkt. Wie Sie Ihren Lieblingen über das stressige Jahresende helfen, lesen Sie hier.

Doch nicht nur unsere Haustiere leiden in der Silvesternacht. Auch den Wildtieren machen Lärm und Feinstaub zu schaffen. Wildvögel sind ebenso gestresst wie die anderen wildlebenden Tiere in unserer Stadt. Sie suchen Unterschlupf und finden kaum eine ruhige Ecke, Vögeln bleibt oftmals nur der Weg in die Höhe. Das kostet sie viel Energie, die sie im Winter zum Überleben brauchen und so fallen sie manchmal einfach tot vom Himmel.

Unter dem Feinstaub, den das Silvesterfeuerwerk verursacht, leiden Wild- und Haustiere, sofern sie sich draußen aufhalten. Der ganz feine Staub legt sich auf die Bronchien und Lungen der Tiere, zudem gerät er in den Blutkreislauf und kann Herz- und Kreislauferkrankungen auslösen. Allein in der Silvesternacht wird bundesweit ca. 15 Prozent des Feinstaubs produziert, der jährlich im Verkehr abgegeben wird. Das sind rund 2050 Tonnen(!) Feinstaub. Auch CO2 wird am 31.12. tüchtig in die Atmosphäre emittiert – rund 2.500 Tonnen CO2 verursacht die Böllerei. In Zeiten des Klimawandels ein schlechtes Zeichen.

Tun wir also lieber Gutes, anstatt viel Geld sinnlos in die Luft zu jagen. Spenden wir statt zu böllern – den Tieren zuliebe! Die Spendenaktion „Spenden statt Böllern“ ist beendet. Sie möchten für unsere Schützlinge im Tierheim Berlin spenden. Dann können Sie das ganz einfach hier.

 

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Sie haben die Wahl:

10 Euro

zwei Packungen Böller oder ein Spielzeug für Katze oder Hund im Tierheim Berlin

30 Euro

zehn Feuerwerksraketen oder eine kuschlige Hundematte oder Katzenhöhle für ein Tierheim-Tier

100 Euro

40 Sekunden Feuerwerksverbund oder Training für einen traumatisierten Tierheim-Hund

Das Geld, das man in wenigen Minuten an Silvester verpulvert, würde ausreichen, um ein Tier einen Monat lang zu versorgen. Und: Wenige Sekunden Feuerwerk reichen aus, um ein Tier ein Leben lang zu traumatisieren.

Treffen Sie eine bessere Wahl. Gemeinsam mit uns. Spenden Sie statt zu böllern!

Tipps für Silvester mit Haustieren

  • Gassigänge, bevor die Böllerei losgeht (Nachtrunde erst in den frühen Morgenstunden des 1. Januar)
  • Hund nur angeleint und mit gut sitzendem Halsband/Geschirr ausführen (im Zweifel Sicherheitsgeschirr)
  • Telefonnummer gut sichtbar an Halsband oder Geschirr
  • registrierter Microchip für Hund und Katze (Achtung: in Berlin ohnehin Pflicht!)
  • Freigängerkatzen drin behalten, ggf vorhandene Katzenklappe und alle Fenster schließen
  • Sicht nach draußen blockieren (Jalousien, Vorhänge)
  • Vogelvolieren oder Kleintiergehege ggf. vom Fenster wegrücken und zusätzlich mit einem Tuch abdecken
  • ggf ruhige Musik in einer passenden Lautstärke abspielen, um die dröhnende Geräuschkulisse des Feuerwerks abzumildern
  • sehr ängstlichen Hunden oder Katzen evtl ein sogenanntes Thundershirt anziehen (mit einigen Wochen Vorlauf das Tragen üben zur Gewöhnung)
  • Anwesenheit einer Bezugsperson wirkt stressmindernd vor allem auf Hunde und Katzen – allein lassen zu Silvester auf keinen Fall
  • Katzen evtl mit Spieleinheit während des Feuerwerks beschäftigen (Ablenkung)
  • sicheren Rückzugsort einrichten (Höhle, fensterloser Raum etc.)
  • Beruhigungsmittel bitte nur nach vorheriger tierärztlicher Absprache geben und wenn unbedingt notwendig

Downloaden, ausdrucken, mitmachen!

Unser Kampagnenplakat „Spenden statt böllern“ können Sie hier downloaden.

Das Social Media Banner #spendenstattböllern finden Sie hier als Download.

#spendenstattböllern - Wir sind dabei!

   

   

    

   

   

   

   

    … Seien auch Sie dabei!