Online-Tierschutzakademie für Kinder geht in die zweite Runde

Der Tierschutzverein für Berlin bietet nach der Sommerpause wieder seine beliebte Online-Tierschutzakademie für Kinder an. Die Treffen werden über zoom.us abgehalten, einem Online-Service für Videokonferenzen. Aufgrund der anhaltenden Corona-Krise muss das Tierheim leider bis auf weiteres geschlossen bleiben – auch der sonst beliebte Tierschutz-Unterricht vor Ort kann immer noch nicht wieder angeboten werden (Stand 3. September 2020). Daher sind die Zoom-Konferenzen mit unseren Tierschutzlehrerinnen eine gute Alternative, um mit dem Tierheim in Kontakt zu bleiben und vieles über Tierschutz zu lernen.

Den gesamten Beitrag lesen…

Jämmerliche Bilanz der Nachtigallen-Tierversuche 

Vor nunmehr zwei Jahren protestierte der Berliner Tierschutzverein gemeinsam mit anderen Tierschützer*innen mit einer Unterschriftenkampagne gegen eine Tierversuchsreihe an Nachtigallen an der Freien Universität Berlin (FU). Mehr als 135.000 Unterschriften wurden gesammelt. Die Versuchsleiterin hatte geplant, Nachtigallen die Köpfe aufzubohren, um Elektroden in ihren Gehirnen zu implantieren und Hirnströme zu messen. Daraus erhoffte sie sich Erkenntnisse für die Erforschung von Autismus beim Menschen. Nicht nur Tierschützer, auch viele Wissenschaftler zweifelten schon damals den Nutzen dieses Tierversuchs an – denn Vogelhirne haben mit Menschenhirnen nicht viel gemein.

Den gesamten Beitrag lesen…

Fortschritt für den Tierschutz in Berlin

Berliner Abgeordnetenhaus beschließt Tierschutz-Verbandsklagegesetz  

Gestern Abend hat das Berliner Abgeordnetenhaus das lang geplante Tierschutz-Verbandsklagerecht beschlossen. Bereits im Oktober vergangenen Jahres hatte der Senat den Gesetzentwurf der Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung gebilligt. Künftig wird es anerkannten Tierschutzorganisationen möglich sein, bei Verstößen gegen das Tierschutzgesetz stellvertretend für die Tiere zu klagen, da Tiere naturgemäß nicht selbst vor Gericht ziehen können. Ansonsten gilt in Deutschland der Rechtsgrundsatz, dass immer nur derjenige klagen kann,

Den gesamten Beitrag lesen…

Belohnung erhöht: Grausame Tierquälerei erschüttert ganz Berlin

Der Fall von Tierquälerei und Vernachlässigung dreier ausgesetzter Kater (s. PM vom 10. August) löst eine Welle der Hilfsbereitschaft aus der Öffentlichkeit aus. Der Tierschutzverein für Berlin (TVB) hatte eine Belohnung von 500 Euro für den entscheidenden Hinweis ausgesetzt, der zur Aufklärung der Tat führt. Nun haben sich bereits mehrere tierliebe Berlinerinnen und Berliner beim Tierschutzverein gemeldet, die die Belohnung aufstocken möchten. 

„Wir sind komplett überwältigt von der öffentlichen Anteilnahme und sehr dankbar für die Hilfsangebote der Berliner Bürgerinnen und Bürger“,

Den gesamten Beitrag lesen…

Drei kranke Kater ausgesetzt – wer hat Hinweise auf die Täter?

Ein schockierender Fall von Tierquälerei beschäftigt derzeit das Team des Tierschutzvereins für Berlin (TVB): Drei junge Maine Coon-Kater waren am 19. Juli in einem Karton auf Höhe der Hermsdorfer Straße 8 in 13437 Berlin-Wittenau/Reinickendorf  ausgesetzt worden. Sie waren in extrem schlechtem Zustand, einer von ihnen ringt bis heute mit dem Tod. Der Tierschutzverein hat Anzeige gegen Unbekannt erstattet und setzt eine Belohnung von 500 Euro für den entscheidenden Hinweis aus, der zur Aufklärung der Tat führt.

Den gesamten Beitrag lesen…

TVB-Vorstandsvorsitzende legt Amt nieder

Noch während ihrer dritten Amtszeit legt die Vorstandsvorsitzende des Tierschutzvereins für Berlin ihr Amt nieder. Seit 2009 ist Ines Krüger Vorstandsmitglied des traditionsreichen und ältesten Tierschutzvereins Deutschlands, der mit mehr als 15.000 Mitgliedern auch einer der größten bundesweit ist und Europas größtes Tierheim in Berlin Falkenberg betreibt. Bereits zwei Jahre später wurde sie dessen Vorsitzende.

Unter ihrer Federführung gelang es, die Arbeit des Vereins moderner und frischer werden zu lassen, neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit zu gehen und auch jüngere Menschen für den Tierschutz zu begeistern.

Den gesamten Beitrag lesen…